Hideki Kamiya: Warum der Devil May Cry-Schöpfer nie an den Fortsetzungen arbeitete

Hideki Kamiya! Wenn Ihr euch nun fragt, wer das ist, dem helfen wir einmal mit“Devil May Cry”, “Okami”, “Bayonetta” oder auch “Viewtiful Joe” auf die Sprünge. Der kreative Kopf Hideki Kamiya machte sich mit diesen Titeln einen Namen, sein Geld verdient er zurzeit bei Platinum Games.

hidek_kamiya

Auffällig war dabei, dass Kamiya bei der Entwicklung potentieller Nachfolger stets außen vor blieb – sowohl bei PlatinumGames als auch seinerzeit bei Clover beziehungsweise Capcom. Eine Begebenheit, über die der “Devil May Cry”-Schöpfer in einem aktuellen Statement etwas genauer erläutert, warum er keine Fortsetzungen entwickelt:

“Es ist nicht so, dass ich keine Fortsetzungen hätte machen wollen. Ich wollte es wirklich”, meinte Kamiya. “Aber in Anbetracht der Natur meiner Position habe ich niemals die Möglichkeit dazu bekommen. Jemand muss den Spielern eine ganz neue Art der Unterhaltung bieten und die Saat säen, aus der später tragende Säulen erwachsen.”

“Das mag jetzt ein wenig übertrieben klingen, aber ich denke, dass genau das zu meiner Aufgabe geworden ist. Wenn ich an Devil May Cry 2 mitgearbeitet hätte, dann hätte es Viewtiful Joe oder Okami möglicherweise nie gegeben. Wenn ich für Bayonetta 2 verantwortlich gewesen wäre, dann hätte Wonderful 101 möglicherweise nie das Licht der Welt erblickt.”

Schreibe einen Kommentar