Titanfall Review

Nach der erfolgreichen Beta ist nun Titanfall im Handel und manche bezeichnen dieses Spiel als Kaufgrund einer Xbox One. Und auch wir haben uns auf diesen Titel gefreut. Ob die Freude auch nach dem Release noch bestehen bleibt, könnt ihr in der Review lesen.
Anfangs bekommt man erst einmal ein ausführliches Tutorial vorgesetzt. Dort lernt man den Umgang mit der Standartsteuerung, darauf folgend die Jump & Run Elemente Doppelsprung und Wallwalk. Danach die Einführung in den Titan.
Ist das Tutorial abgeschlossen. Zum Tutorial dieses kann man aber überspringen. Beta-Spieler haben es bereits gespielt. Zur Auswahl im Menül des Spieltyps stehen die Kampagne, das klassische Spiel und ein Tutorial.titanfall

Im klassischen Spielmodus gibt es die Spielmodi Materialschlacht (Team Deathmatch), Last Titan Standing (Last Man Standing mit Titanen), Hardpoint (Domination), Capture the Flag und Pilotenjäger (Team Deatmatch mit Piloten) und Multipack (Alle Modi gemischt).titanfall_wallpaper_2

OPTIK:
Titanfall sieht richtig gut aus, und zwar richtig gut. Knackscharfe Texturen, Licht- und Blendeffekte zum niederknien und eine meist butterweiche Performance, abgesehen von ein wenig Tearing. Keine Ruckler weit und breit – „Titanfall“ läuft super flüssig.

GAMEPLAY:
Das Gameplay ist innovativ und temporeich zugleich. Das tolle am Titanfall-Gameplay ist nämlich, das der ganze Spaß trotz der hohen Geschwindigkeit mit den vielen Wallruns und Jumps stets gut zu Handeln ist. Die Tastenbelegung geht ebenfalls nach nur wenigen Minuten in Fleisch und Blut über und Shooter-Fans finden sich sofort zu recht.

titanfall

MULTIPLAYER:
Wir haben selten einen MP gezockt, der während der Matches so motivierend war. Zunächst traten wir der Idee – menschliche Teams mit Bots zu mischen – ein wenig skeptisch entgegen, allerdings ist dies ein großartiger Kniff gewesen, denn dadurch ergeben sich stetig Möglichkeiten einen schnellen Kill mit zu nehmen. Das ist vor allem toll für Spieler, die nicht 24 Stunden 7 Tage die Woche vor der Konsole hocken. Denn man wird nie von einer großen Truppe Hardcore-Gamer überrannt, da es immer irgendwo einige Bots gibt, die mal nicht so achtsam unterwegs sind. Auf die Taten der Ankündigung, die Bots würden mit der Zeit dazu lernen, bin ich wirklich gespannt. Des weiteren trägt all das auch toll zur Stimmung bei, denn die Macher vermitteln auf diese Weise das Felling richtig großer Multiplayer-Schlachten.

Ein großes Lob verdient auch das Balancing. Wir hatten zunächst großes Bedenken ob der Mix aus Mann gegen Mann und Mech gegen Mech bzw. Mech gegen Mann wirklich funktioniert. Doch was soll ich sagen…DAS TUT ES.
Nichts wirkt hier auch nur ansatzweise unfair und Frustmomente bleiben komplett aus.

TF_Fracture_Battle

SOUND:
Die Soundkulisse ist gewaltig. Über 5.1 kommt ein gutes Mittendrin-Feeling zustande, denn die Effekte werden hervorragend auf die Lautsprecher verteilt. Zudem ist der Score echt hörenswert und unterstreicht den ein oder anderen Epic-Moment. Und auch die deutsche Synchro kann sich hören lassen.

STORY:
Die Story dient lediglich als Gerüst für die Mutliplayer-Matches, mehr nicht. Hier mal ein paar nichtssagende Infos über Funk, da mal ein paar kurze Videoeinblendungen in der oberen Bildschirmecke, das wars. Alles in allem hätte man auf diesen Quark auch prima verzichten können, denn es ist beispielsweise total belanglos wie ihr in den Multiplayer-Matches der knapp zwei Stündigen „Kampagne“ abschneidet – also ob ihr gewinnt oder verliert.

Fazit

Wir hatten echt bedenken, dass Titanfall nur ein Call of Duty Abklatsch wird, dessen Langzeitmotivation sich eher bei ein paar wenigen Runden aufhält. Aber was sollen wir sagen? Das Spiel funktioniert, spielt sich absolut super und nahezu perfekt. Das Balancing stimmt und nichts wirkt unfair und Frustmomente bleiben komplett aus.

KAUFEN……..

d2

Schreibe einen Kommentar